Allgemeines
Zur Homepage
Aktuelles
Newsticker
Links
Mitglieder
Videothek
Impressum
ANB / Disclaimer
 

FAQ
Unsere Ziele
Mitgliedschaft
 

Publikationen
Bücher
Fachartikel
Kreationismus
Rezensionen
 

Partner
Giord.-B.-Stiftung
GWUP
NCSE
VBio


 

     

Druck-Version  Druck-Version     

 

Newsbeitrag:

Fehlerhafte Zitate im Evolutionslehrbuch von Junker und Scherer

Quelle: Junker, R.; Scherer, S. (2001): Evolution. Ein kritisches Lehrbuch. Weyel, Gießen.

   

An der evangelischen Akademie Rheinland in Brühl (bei Bonn) fand kürzlich eine Podiumsdiskussion zum Dauerbrenner "Schöpfung/Evolution" statt. Neben Dr. Reinhard Junker, dem bekannten Evolutionsgegner und Mitarbeiter der Studiengemeinschaft "Wort-und-Wissen e.V.", wurde der Biologe Dr. Andreas Beyer, Vertreter der Evolutionsbiologie und Mitglied unserer AG, als Referent geladen. Beyer, der als Angehöriger einer evangelisch-landeskirchlichen Gemeinde in Essen durch einen Pfarrer zu der Einladung gekommen war, eröffnete sein Referat mit einer wissenschaftstheoretischen Betrachtung und kam dann im Laufe seiner weiteren Ausführungen auch auf das kritische Lehrbuch von Junker und Scherer zu sprechen.

Gegenstand dieses Vortragspunkts waren u.a. vier Zitate, in denen sich die besagten Evolutionsgegner der "Wort-und-Wissen e.V." auf scheinbar eindeutige Aussagen renommierter Evolutionsbiologen beziehen, um ihre evolutionskritische Position abzustützen. Wie sich jedoch während Beyers Recherchen herausstellte, sind alle vier (!) der überprüften Zitate im Buch von Junker und Scherer entweder fehlerhaft aus der Originalarbeit übernommen oder derart aus dem Zusammenhang gerissen worden, dass der Eindruck entsteht, diese Evolutionsbiologen würden sich in Teilbereichen der Fundamentalkritik der Autoren Junker und Scherer anschließen, was absolut nicht zutrifft. Die Abweichungen vom Originalzitat sind z.T. ganz erheblich; an mehreren Stellen stößt man auf Fehlinterpretationen der zitierten (oft auch bloß angedeuteten) Äußerungen, in einem Fall sogar auf sinnentstellende Textauslassungen, ohne daß dies in der üblichen Weise kenntlich gemacht worden wäre.

Ein weiterer Kritikpunkt bezieht sich auf die Tatsache, dass an vielen Stellen im Buch Zitate und Theorien fehletikettiert werden. So werden die Auffassungen von Außenseitern (wie z.B. von Gutmann oder Blechschmidt), die wissenschaftlich nicht unumstritten sind, präsentiert, so als handele es sich dabei um allgemein anerkannte Expertenmeinungen. Um zu zeigen, dass es verschiedene Evolutionstheorien gibt, die miteinander konkurrieren, werden z.T. neue Bezeichnungen erfunden ("neutrale Makroevolutionstheorie") oder Theorien, die längst in die Synthetische Theorie der Evolution eingebaut worden sind (wie z.B. die "neutrale Theorie"), derart dargestellt, als sei sie mit dem "Gesamtparadigma" inkompatibel. (Zu den Fehlern siehe im Einzelnen die untenstehende Arbeit von Andreas Beyer.)

Um es klar zu sagen: Es soll den Autoren kein vorsätzlicher Zitatenmißbrauch unterstellt werden. Dennoch stellt sich natürlich die Frage, wie das Zustandekommen solcher Fehler zu bewerten ist. Offensichtlich suchten sich die Autoren ihre Zitate oft ohne Rücksicht auf Inhalt und Kontext zusammen, solange nur einige Stichworte daraus ihre Position zu stützen scheinen. Dies ist angesichts der Tatsache, daß sich die Autoren von "Wort und Wissen" selbst schon genügend über die Argumentationsweisen ihrer Kritiker echauffiert und sie sterotyp mit dem (aus meiner Sicht oft unzutreffenden) Vorwurf konfrontiert haben, sie würden ihre Schriften selektiv zitieren oder fehlinterpretieren, wohl für beide Seiten ein Ärgernis. Im Fall des Vogellungenbaus ist den Autoren der Irrtum offenbar selbst bewusst geworden. So teilte Herr Junker Herrn Beyer mit, dass in der nächstes Jahr erscheinenden Neuauflage seines Buchs dieser Abschnitt sehr viel vorsichtiger formuliert werden würde. Es bleibt zu hoffen, daß inzugedessen auch die anderen Fehler bereinigt werden.

A. Beyer (2004): Fehlerhafte Zitate im Lehrbuch von Junker und Scherer

   

Autor dieser News: Martin Neukamm

 


© AG Evolutionsbiologie im VdBiol