Aufklärungslektüre

     

Neukamm, M. (2009, Hg.): Evolution im Fadenkreuz des Kreationismus

 

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht. 1. Auflage

400 Seiten. Preis: 39,90 €. ISBN: 978-3525569412 

   

Hier bestellen!

   

 

Ungeachtet der einzigartigen Erfolgsgeschichte der Evolutionstheorie brandet ihr bis heute aus religiös-weltanschaulichen Gründen ein erheblicher Widerstand entgegen. Kein Wunder, bestimmt doch die Frage nach der Herkunft des Menschen unser Weltbild wie kaum eine andere. Dieser Sammelband setzt sich anlässlich des Darwin-Jahres kritisch mit Inhalt und Struktur evolutionskritischer Argumentation sowie mit den Hauptvertretern der deutschen Kreationisten und des Intelligent Design auseinander. Die Beiträge richten sich sowohl an interessierte Laien als auch an Biowissenschaftler, aufgeklärte Christen, Lehrer und Publizisten. Die Autoren sind kompetente Ansprechpartner; sie haben sich langjährig mit der Materie beschäftigt, unter ihnen Christina Aus der Au, Andreas Beyer, Hansjörg Hemminger, Thomas Junker, Peter Michael Kaiser, Martin Neukamm, Stefan Schneckenburger und Johannes Sikorski. Ein Muss für alle, die sich kritisch mit den Argumenten der Anti-Evolutionsbewegung auseinandersetzen wollen oder müssen.

   

  

    

Austermann, C. (2008): Die Evolutionstheorie im Spannungsfeld...

 

... zwischen modernen Naturwissenschaften und religiösen Weltanschauungen. 
   

Tectum-Verlag. 1. Auflage. 

150 Seiten. Preis: 24,90 €. ISBN 978-3-828-89808-0 

 

Hier bestellen! 

           

    

Für die Erklärung der Vielfalt in der Natur dominierte bis ins 19. Jahrhundert in Europa die Überzeugung, dass die Erde noch sehr jung sei und dass alles Leben von einem allmächtigen Schöpfer in seiner jetzigen Form erschaffen wurde. Spätestens seit Charles Darwin 1859 sein bahnbrechendes Werk Die Entstehung der Arten veröffentlichte, geriet diese Erklärungshegemonie ins Wanken. Seitdem entzünden sich an der Evolutionstheorie zum Teil heftige Kontroversen, bei denen es meist nicht um das Für und Wider einer wissenschaftlichen Theorie geht, sondern um eine grundsätzliche weltanschauliche Auseinandersetzung. Diese Arbeit will Anregungen für den Oberstufenunterricht im Fach Biologie zum Thema Evolution geben und Wege aufzeigen, wie Schülerinnen und Schüler in der Diskussion um die Evolutionstheorie urteilsfähig werden können.

 

    

Isaak, M. (2007): The Counter-Creationism Handbook

   

  

University of California Press. 1. Auflage. 

362 Seiten. Preis: 16,99 €. ISBN 978-0520249264 

 

Hier bestellen! 

 

             

Dieses Buch enthält eine umfangreiche Sammlung kreationistischer Einwände gegen die Evolutionstheorie sowie die dazugehörigen Gegenargumente. Ob aus dem Bereich der Biologie, Geologie, Kosmologie, Paläontologie, Physik oder Philosophie - es gibt praktisch kein gegen die Evolutionstheorie ins Feld geführtes Argument, das in diesem Buch nicht ausführlich und auf dem neuesten naturwissenschaftlichen Kenntnisstand behandelt wird. Die verschiedenen Aussagen sind unter Angabe der Quellen thematisch geordnet, gefolgt von einer Liste stichwortartig aufgeführter Gegenargumente. Wertvolle Hinweise auf die zum Zeitpunkt der Drucklegung aktuellste Literatur komplettieren dieses Wissen. Das ideale Nachschlagewerk für alle, die auf konkrete Nachfragen kurze und prägnante Antworten suchen. Und wer selbst die geringen Ausgaben für dieses Buch scheut, der findet den Inhalt des Bandes auch noch komplett im Internet!  

  

   

Kutschera, U. (2007, Hg.): Kreationismus in Deutschland. Fakten und Analysen

 

LIT-Verlag, 2. Auflage

370 Seiten. Preis: 19,90 €. ISBN: 978-3825896843

   

Hier bestellen!

 

    

Ulrich Kutschera und einige Mitstreiter haben in der vorliegenden Monographie eine umfangreiche Dokumentation vorgelegt. Die verschiedenen Beiträge setzen sich mit den Kontroversen mit Kirchen auseinander und analysieren die Diskussionsmethoden von Kreationisten aus wissenschaftsphilosophischer Sicht bis ins Detail. Die Argumentationslinien der Evolutionsgegner werden anhand einer Reihe von Beispielen entkräftigt und der Unterschied zwischen wissenschaftlicher Vorgehensweise und "Glauben" präzisiert. Wer an der aktuellen Diskussion dranbleiben möchte, findet hier Internetquellen, die den Stand der Diskussion fortlaufend dokumentieren.      

  

   

Kotthaus, J. (2003): Propheten des Aberglaubens

 

Der deute Kreationismus zwischen Mystizismus und Pseudowissenschaft 
   

LIT-Verlag. 1. Auflage. 

160 Seiten. Preis: 15,90 €. ISBN 978-3825870324

 

Hier bestellen! 

           

    

Die Wege des Herren sind unergründlich. Nichts anderes folgt aus der Feststellung, dass Gott transzendent und der Welt nicht verpflichtet sei. Trotzdem versucht der Kreationismus, die Allmacht Gottes in wissenschaftliche Überlegungen einzubeziehen. Diese Arbeit zeigt auf, dass ein solches Denken den akademischen wie den religiösen Raum verlässt und in Pseudowissenschaft und Aberglaube mündet. Es werden die wichtigsten kreationistischen Autoren und ihre Ausführungen analysiert. Gleichzeitig werden die Auswirkungen des Kreationismus für Gesellschaft, Politik und Wissenschaft vorgestellt: Kreationismus ist kein Anliegen einer kleinen Schar von Fundamentalisten, sondern ein ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen. Kotthaus ist es vortrefflich gelungen, die wichtigsten wissenschaftslogischen Aspekte, die gegen den Kreationismus sprechen, zur Diskussion zu stellen. Das Buch ist didaktisch gut aufbereitet, provokativ und vermittelt dem Leser interessante Einblicke in die Inkonsistenz und Irrationalität evolutionskritischer Argumentation.